Monday, May 7, 2012

Just for you

Mittlerweile habe auch ich mich an die "Münchner Kultur" gewöhnt.
Zünftige Brotzeit, urige Bierkneipen, gemütliches Beisammensitzen im Park, nicht zu vergessen die nicen Alkoholleichen die sich ab 19Uhr in den Bahnen tummeln. Abseits der Schickeria liebe ich den Charme und die Vielfalt der Stadt.

Ein wunderbares Schlüsselerlebnis berichte ich heute.
Es fiel mir schwer zu glauben, dass die Wohnungssuche in München nahezu unmöglich sei zumindest solle man sich viel Zeit einplanen und gute Kontakte knüpfen..
Doch auch ich durfte in den Genuß kommen Sammelbesichtigungen zu besuchen (was mir eher wie ein Konzertbesuch von KISS erschien) Doch kommen wir zur eigentlichen Story.

Der gloreiche Geburtstag meines Mitbewohner stand an und ich beschloss vor der Feier noch eine Wohnung zu besichtigen. Gesagt getan - Unterwegs bekam ich eine nette Mail eines Freundes dass sie die Location wechseln, da es zu voll sei. Der angestrebte Platz war das Molly Malones. 
Ein kleiner Irish Pub im Herzen des Rosenheimer Platzes. 

Da ich extrem Iphone abhängig bin lese ich schon gar keine Straßenschilder sonder vertraue meinem Google Maps. Nach langem lotsen und überlastetem 3G begriff auch ich dass ich völlig falsch war. 
Ich war irgendwie ans andere Ende gelangt. Kompanie zurück!

Glücklicherweise fiel auch dann in der Minute mein Aukku aus. Keine Handynummer, kein Google weder noch Facebook um irgendjemanden zu kontaktieren.
Nach geschätzten 20 min/gefühlten 10 Jahren erreichte auch ich das Molly Malones- doch ohne Erfolg.
Durch mein "rumgefacebooke" vergaß ich dass die Party wo anders stieg. 

Voller verzweiflung ging ich ein letztes Mal rein und beschloss mit dem Taxi richtung Heimat zu reiten.
Vor der Haustür kam der intuitive Griff nach dem Hausschlüssel.. doch vergebens.. irgendwo im Dilirium des Nichts lag er und lachte mich aus. Ein verzweifeltes Klingeln öffnete leider nicht die Tore zur Heimat. 

Doch dann wie vom Schicksal gesandt kamen mir die letzten Zeilen der SMS in den Kopf - "Leos Lounge". Ich legte einen Sprint ab zur Hauptstraße und betete dass ein Taxi komme und meine Freunde noch da seien.. wie natürlich jede Geschichte endete wachte ich am nächsten Morgen mit einem belohnenden Kater auf. :)

http://www.leos-lounge.de/
http://www.molly-malones.org/