Tuesday, September 18, 2012

Wochenendfluchten No3

Amsterdam
Bekannt für Käse und Drogen, doch das eigentliche wird nicht erkannt.
Der Ort ist wie von Hand geschnitzt –
mit seinen denkmalgeschützten Holzhäusern aus dem 17. und 18. Jahrhundert,
die den Dorfteich säumen und aussehen, als sei die Zeit stehen geblieben. Charme umgibt die Stadt

Erste Adresse zum Entspannen: das „Inn on the lake“, ein kleines,
exklusives Haus mit Blick auf See und Kirche, die übrigens dem heiligen Nikolaus, Beschützer der Seeleute, gewidmet wurde. Die insgesamt vier Zimmer sind nach den Farben ihrer Einrichtung benannt und liebevoll mit einem Mix aus antiken und modernen Möbeln ausgestattet.
Bei schönem Wetter können die Gäste im Garten frühstücken und
danach durch die Gassen schlendern.

Lunch-Tipp:
das gemütliche Pannekoekenhuis „De Witte Swaen“, in dem 60 leckere Pfannkuchenvariationen serviert werden
(Dorpstraat 11–13,täglich 12–21 Uhr, www.dewitteswaen.nl).
Auf Wunsch bieten die Eigentümer auch Touren an,
z. B. in die Käsestadt Gouda.
Oder Sie nehmen an einem Clog-Workshop teil. Schließlich sind
die Holzschuhe wieder en vogue und ein nettes Mitbringsel.